Holzwerken und Urlaub machen

20160505_133830Viele meiner Kursteilnehmer nehmen eine längere Anreise in Kauf. Inzwischen gibt es sogar einige Teilnehmer, die einen Kurs in der Kurswerkstatt-Saar mit einen mehr oder weniger langen Urlaub in der Region verbinden. Das ist, wie ich finde, Grund genug auch mal einen kleinen Artikel darüber zu schreiben, was die Region St.Wendel außer Holzwerkerkursen noch zu bieten hat.

Die Region bezeichnet sich selbst gerne als das  „St.Wendler Land“. Inzwischen spielt der Tourismus bei uns eine sehr große Rolle.  Man könnte es durchaus als sanften Tourismus bezeichnen. Wer Party und Livestyle sucht, der wird nicht so recht fündig. Wenn Sie allerdings naturverbunden und/ oder sportlich sind, kommen Sie durchaus auf Ihre Kosten. die Region bietet ein sehr gutes Netz aus Rad- und Wanderwegen für unterschiedliche Ansprüche. Vom gut ausgebauten Waldweg bis zum Single-Trail für Mountainbiker ist alles vorhanden. Damit Sie aus den Wäldern auch immer wieder hinaus finden, sind alle Wege gut beschildert.

Die Forstwirtschaft wird nicht zu intensiv betrieben, so dass Bilder wie das folgende eher selten sind. Die private und gewerbliche Brennholzgewinnung hat zwar irgendwie Tradition, der große  Boom des „Holzmachens“ ist aber vorüber.

Inzwischen gibt es auch viele Wälder, die man zum Teil wieder sich selbst überlässt. Wenn man die etwas versteckteren Wege erkundet, hat das schon etwas von einem Urwald.

Urlaub mit Hund? Auch das geht im St.Wendler Land
Urlaub mit Hund? Auch das geht im St.Wendler Land

Und wenn sie zwar die frische Luft lieben, aber nicht unbedingt durch die Wälder streifen wollen, können Sie das frische Grün des Golfplatzes erkunden oder einfach im Sommer ein kühles Bier auf dem St.Wendler Schlossplatz genießen.

Weitere Tipps zur Freizeitgestaltung in und um St.Wendel finden sie hier:

Freizeitgestaltung in St.Wendel

 

Die neue Hobelmaschine ist da

hobelmaschine_titel-13
Heute kam die neue Hobelmaschine für die Kurswerkstatt. Es handelt sich um eine Holzprofi FS32N. Nähere Informationen zur Maschine finden Sie hier:

Holzprofi FS32N – Herstellerinformationen

Meine Maschine hat eine Messerwelle mit Einwegmessern für einen schnellen Messerwechsel, sowie eine mechanische (Digital)Anzeige für die Dickentisch-Verstellung.

Der Transport in die Werkstatt war mit entsprechendem Gerät recht einfach. Leider wurde die falsche Fahreinrichtung geliefert, so dass ich die Maschine in den kommenden Tagen noch einmal mit einem Hubwagen anheben muss.  Das wird aber keine große Sache werden.

Nach dem Aufstellen, dem Anschluss der Absaugung und dem Entfernen der Fettschicht habe ich alle Einstellungen geprüft und musst nichts nachjustieren. Die Hobelergebnisse waren ab Werk absolut zufriedenstellend.

Und hier nun ein paar Bilder der Maschine:

Um mir ein abschließendes urteil über die Holzprofi FS32N bilden zu können muss ich natürlich selbst noch richtig mit ihr arbeiten.

Was ich aber bisher sagen kann ist:

  • Die Verarbeitung an den wichtigen Stellen ist sehr gut. Die Lackierung ist nicht ganz perfekt, aber das ist nicht weiter schlimm.
  • Alles wirkt stabil. Dickes Stahlblech, Guss, kaum Kunststoff, solide und griffige Bedienelemente.
  • Nichst klappert, vibriert oder wackelt. Die Maschine läuft absolut ruhig.
  • Die Hobelergebnisse sind bestens, Plane Flächen, rechtwinklige Kanten und dank drei Messern wird die Oberfläche auch schön glatt.
  • Die gesamte Abwicklung mit der Firma Pichlmann lief absolut reibungslos ab. Dass bei der Fahreinrichtung ein falsches Teil geliefert wurde lässt sich verschmerzen.

Demnächst kommt die Holzprofi FS32N auch im Kurs „Massivholz aber modern“ zum Einsatz. Dann wird damit das Holz für eine Lemholzplatte ausgehobelt. Dann können sich auch die ersten Kursteilnehmer ein genaues Bild von der Maschine machen.

Als nächstes wird die Verrohrung der Absauganlage vermessen und das benötigte Material bestellt. Die flexiblen Schläuche sind also nur eine Zwischenlösung.

 

Stationärmaschinen für die Kurswerkstatt

Noch ist einiges sehr improvisiert. Aber das wird noch
Noch ist einiges sehr improvisiert. Aber das wird noch

Wer hier und da im Forum auf Holzwerkertreff.de mitliest hat eventuell schon mitbekommen, dass sich in meiner Werkstatt gerade wieder einiges tut.

Der Startschuss für den weiteren Ausbau der Werkstatt ist gefallen. Im Laufe des Jahres sollen kleinere Stationärmaschinen die bisherige Ausstattung komplettieren. Konkret geht es um eine kombinierte Abricht- Dickenhobelmaschine und eine Säge/ Fräse Kombi.

Warum jetzt doch?

Ich war ja über einen langen Zeitraum sehr zufrieden mit meiner Dickenhobelmaschine Makita 2012NB. Die Maschine empfehle ich immer noch gerne und sie hat mir immer gute Dienste erwiesen. Auf meinem Blog können Sie einiges zu dieser Maschine und vor allem zur Arbeit nur mit einer Dickenhobelmaschine lesen:

http://holzwerkerblog.de/category/experiment-abrichten-2/

Seit ich die Kurswerkstatt betreibe hat sich aber für mich einiges geändert. Meine Arbeitsweise ist anders geworden, meine Ansprüche haben sich geändert. Zeit und deren effektive Nutzung spielen eine viel größere Rolle, als noch vor zwei Jahren.

Mit der bisherigen Ausstattung konnten die bisher angebotenen Kurse gut durchgeführt werden. Aber immer öfter wurde ich nach kleineren Stationärmaschinen und deren Handhabung gefragt.  Immer mehr ambitionierte Holzwerker interessieren sich für Hobelmaschinen, Formatkreissägen und Tischfräsen.  Das Problem ist jedoch, dass es kaum Kurse für den Umgang mit diesen Maschinen gibt. Diese Lücke werde ich in absehbarer Zeit schließen können.

Neben dem Einsatz der Maschinen in Kursen geht es beim geplanten Maschinenkauf auch darum, dass ich in naher Zukunft mehr Massivholz verarbeiten werde. Zum einen natürlich für die Nutzung in den Kursen, aber auch für anstehende Projekte. Da komme ich mit den vorhandenen Maschinen einfach zu langsam voran.

Und das sind die Kandidaten!

Bei der Auswahl der Maschinen orientiere ich mich unter anderem auch an den Gegebenheiten wie sie bei vielen meiner Kursteilnehmern, also vielleicht auch bei Ihnen, vorkommen. Es werden also keine zu schweren und großen Maschinen sein.  Es gilt auch hier meine Devise, dass Sie alles, was Sie im Kurs lernen auch zuhause in Ihrer Werkstatt umsetzen können sollen.  die Hobelmaschine wird eine Holzprofi FS32N SM. Die Säge/ Fräse Kombi wird nach derzeitigem Stand eine Holzprofi SF3 mit zwei Meter Schlitten.

Abricht-Dickenhobelmaschine HOLZPROFI FS32N SM
Abricht-Dickenhobelmaschine HOLZPROFI FS32N SM
Formatkreissäge‑ Fräse 2000 MM SF3
Formatkreissäge‑ Fräse 2000 MM SF3

Die Hobelmaschine wird die bisher eingesetzte Makita NB2012 ersetzen.  Die Formatkreissäge ergänzt die bisher genutzte Mafell Erika 85. Die Erika wird auch weiterhin im Kursbetrieb genutzt werden.

Und so sieht’s jetzt aus

In den letzten Wochen habe ich bereits eines von zwei neuen Absauggeräten in Betrieb genommen. Die Hans Schreiner FM300B wird die neue Hobelmaschine und die bereits vorhandene Bandsäge (Holzprofi SBW3501) absaugen. Für mehr Komfort sorgt eine Einschaltautomatik, an der beide Maschinen angeschlossen werden.

Die erste von zwei neuen Absauganlagen
Die erste von zwei neuen Absauganlagen

Die Verkabelung ist als Stecklösung ausgeführt. So kann ich jederzeit umstecken oder die Absaugung auf Dauerbetrieb schalten. Damit die Einschaltautomatik funktioniert musst der Nullspannungsschalter an der Absauganlage überbrückt werden. Das habe ich von einem Elektriker machen lassen. Die für die neuen Maschinen notwendigen Starkstromanschlüsse wurden bereits im vergangenen Jahr installiert. jede Maschine ist gesondert angeschlossen und abgesichert.

Die Einschaltautomatik. Alle Verbindungen sind gesteckt.
Die Einschaltautomatik. Alle Verbindungen sind gesteckt.

Wenn die Hobelmaschine da ist, kann die Installation der festen Verrohrung erfolgen. Derzeit ist der Anschluss der Maschinen nur provisorisch mit Flexschlauch gemacht.  Die Wandinstallation ist jedoch schon montiert. An den Auslegern werden später die Rohre befestigt.

Das kann so noch nicht bleiben
Das kann so noch nicht bleiben

Nach Rücksprache mit der Firma Pichlmann wird die Hobelmaschine in der kommenden Woche versendet.

Neu in der Kurswerkstatt: Das KSS-System von Mafell

Die KSS 300 bereichert die Kurswerkstatt
Die KSS 300 bereichert die Kurswerkstatt

Eine Handkreissäge für den Hobbyeinsatz sollte möglichst flexibel sein.  Genau das bietet die KSS-Serie von Mafell, Mit Schnittiefen von 40 – 85mm decken drei Maschinen ein breites Anwendungsspektrum ab.

Seit kurzem wird der Maschinenpark der Kurswerkstatt-Saar durch eine KSS300 ergänzt. Inklusive flexibler Führungsschiene, Kappschiene und Zubehör passt die handliche Säge in einen Systainer hinein.  Im Kombikurs „Möbelkonstruktion/ Tisch- und Handkreissäge“, sowie im Einzelkurs „Tisch- und Handkreissäge“ wird die Maschine nun neben einer Festool TS55 REBQ und einer Mafell MT55ec eingesetzt. So stehen den Kursteilnehmern gleich drei Handkreissägen unterschiedlicher Bauart zum Testen bereit.

Im Kurs am 14.05.2016 kam die KSS300 zum ersten mal zum Einsatz. Der Zuschnitt von 18mm Birke Multiplex stellt für die kleine Säge absolut kein Problem dar.

Die KSS kam auch gleich zum Einsatz
Die KSS kam auch gleich zum Einsatz

Übrigens: Derzeit sind nur noch wenige Plätze für den Eintageskurs „Tisch- und Handkreissäge“ am 17.09.2016 frei.

Die aktuellen Termine finden Sie immer im Kurskalender:

Kurskalender

Und in diesen Kursen wird die KSS300 eingesetzt

Tisch und Handkreissäge

Kombikurs Tisch- und Handkreissäge – Möbelkonstruktion

Mehr Infos zur KSS300

Produktinfo zur KSS300 auf mafell.de

Das offizielle Video von Mafell zur KSS300

Sie haben Fragen zu dieser Maschine? Nutzen Sie einfach den Holzwerkertreff:

http://holzwerkertreff.de